Neugestaltung des Eingangs zum Resort Mark Brandenburg

Eingangssimulation (RAI) Resort Mark Brandenburg
Eingangssimulation (RAI) Resort Mark Brandenburg

Für das Resort Mark Brandenburg gestalteten wir gemeinsam mit der Rheinsberger Architektur & Ingenieur GbR den Eingangsbereich neu. Ein beleuchtetes Glasdach überspannt großzügig den Eingang mit Vorfahrt und ermöglicht eine entspannte Ankunft im Hotel. Vorgelagert kann man nun über eine breite, mit Heckenelementen begrünte Treppenanlage zum Eingang gelangen. Beidseitig rahmen elegant gestaltete Grünflächen den Bereich ein.

Entréplan zum Resort Mark Brandenburg
Entréplan zum Resort Mark Brandenburg

Zentralachsial angelegt verläuft eine breite 4-stufige Treppenanlage auf den Hoteleingang zu. Eingelassene Stahlcontainer mit immergrünen Formschnitthecken flankieren die Auftritte in den Seitenbereichen und schaffen eine spannende Treppenstruktur auf bis zu 24 m Breite! Hier laden Sitzkuben aus einem besonderen Kalkstein zum kurzzeitigen Verweilen ein. Die Stufen, ebenfalls aus Kalkstein, führen den Gast über die Vorfahrt zur Eingangstür. Hier sind große und dunkel kontrastierende Betonplatten verlegt, welche die Fliesenstruktur in der Lobby aufnehmen und einen fließenden Übergang zwischen innen und außen schaffen.

Seitlich der Vorfahrt rahmen geschwungene Pflanzbänder charmant die eher formale Optik der Treppe. Ein Meer aus Narzissen und Blausternen werden im Frühjahr strahlen. Japangras und Funkien kontrastieren später in Form, Struktur und Farbe. Punktuell setzen ausgesuchte Solitäre aus Japanischem Ahorn, Rhododendron, Winterschneeball und Bambus Akzente.

Projektdetails:
Auftraggeber: Resort Mark Brandenburg GmbH & Co. KG
Fläche: 500 qm
Leistungsphasen: 1-9 (§ 39 HOAI, F. 2013)
Realisierungszeitraum: 2015

Ausführende Firmen:
Tiefbau: GALA-BAU GmbH Girbig
Metallbau: Glas- und Metallbau Kronmarck
Elektroarbeiten: Elektroservice GmbH
Bewässerung: Die Regenmacher
Landschaftsbau: Gawenda GAHA GmbH

Weitere Gewerbeprojekte…

HRADIL Landschaftsarchitektur
Hradil Landschaftsarchitektur, Neuruppin