Das Wohnumfeld des Wohnblock, der v.a. ältere Mieter aufweist, wies vor der Umgestaltung einen ungeordneten Gesamteindruck auf, da weder die Erschließung für Anlieger und die Müllabfuhr, noch der ruhende Verkehr geordnet waren. Das gesamte Umfeld war weder barrierefrei noch wies es eine Aufenthaltsqualität auf. Ziel war es demnach, das Umfeld barrierefrei auszubauen, die Erschließung und den ruhenden Verkehr neu zu ordnen und Grünflächen für die Mieter anzulegen.

Zentrales Gestaltungsmittel ist eine zeitgemäße gestalterische Sprache, die u.a. in der Bepflanzung Bezug auf die kräftige Farbgebung des Wohnblocks nimmt und so eine starke Verknüpfung des Gebäudes mit seinem Umfeld herstellt. Der gesamte Bereich vor dem Wohngebäude wird als verkehrsberuhigte Mischverkehrsfläche ausgestaltet, wobei der Gehwegbereich sich farblich von der Fahrbahn abgrenzt. Daneben erfolgt eine Neuordnung des ruhenden Verkehrs, so dass nun ausreichend Stellflächen zur Verfügung stehen. Die Vorgartenbereiche sind mit  strukturstarken Stauden und Gehölzen bepflanzt, die in der Farbauswahl der Blüten starken Bezug zu den Orange-, Rot- und Brauntönen des Gebäudes nehmen. Seitlich der Eingänge sind jeweils mehrere Fahrradbügel vorhanden. Der neue zentrale Müllstandort ist zentral zwischen den Stellflächen angeordnet. Zwei große Einhausungen für Fahrräder sind im rückwärtigen Bereich des Wohnumfeldes angeordnet und stellen mit ihrem Rotton ebenfalls ein Blickfang dar. Ein kleiner Spielbereich für Kinder komplettiert die Anlage. Durch die Umgestaltung ist ein attraktives Wohnumfeld entstanden, dass eine hohe Aufenthaltsqualität besitzt und signifikant zur Wohnqualität beiträgt.

Ort: Neuruppin
Bauherr: Wohnungsbaugenossenschaft Neuruppin e.G. „Karl Friedrich Schinkel“ und Fontanestadt Neuruppin
Flächen: 2.700 m2
Leistungsphasen: 1 – 9
Projektzeitraum: 2010 – 2015
Projektstatus: abgeschlossen
Baukosten: 156.000,00 €