Straßenseitig wechselnde Verengungen im Streckenverlauf beruhigen den Verkehr. Die Pkw – Stellplätze sind beidseitig der Straße in mehreren Parkbuchten angeordnet. Vor jedem Block ist ein behindertengerechter Stellplatz ausgewiesen. Zwischen der Spielstraße und den Wohnblöcken bleibt ein Gehweg erhalten. Vor jedem Wohnaufgang besteht die Möglichkeit auf kurzem Wege zur Straße zu gelangen. Die Feuerwehrerschließung verläuft auf dem Gehweg und den baulich verstärkten Rasenbanketten entlang der Gebäude. Die vorhandenen Pflastersteine im Gehwegebereich wurden aufgenommen und wiederverlegt. In der Planung wurde darauf geachtet, dass das Regenwasser dezentral in Mulden versickert wird. Die Parkplätze sind großzügig auf 2,80 m Breite angelegt und mit Rasenfugenpflaster befestigt. Fahrrad- und Kinderwagenbereiche sind vor jedem neuen Foyer eingerichtet.

Das Konzept der Neugestaltung sah neben den barrierefreien Wegeübergängen, mit farblich abgesetzten Fußgänger- und Fahrbereichen, eine starke Begrünung des Umfeldes vor. Wesentlichstes Element hierbei ist die Baumreihe mit einer Strauchunterpflanzung zur L 16 hin, welche das Wohnumfeld so von dieser stark frequentierten Verkehrsachse trennt. Die Bepflanzung ist durch mittel- und großkronige Bäume geprägt, welche wiederum durch eine freiwachsende Hecke umspielt werden. Zwischen den Parkreihen sind klein- bis mittelgroße Sträucher gepflanzt. Durch den Einsatz großkroniger Bäume in den Verengungen der Wohnstraße wurde eine zusätzliche optische Auflockerung und Verkehrsberuhigung der geradlinigen Straßenführung geschaffen.

Ort: Wohnumfeldgestaltung Heinrich-Rau-Straße 15-25
Bauherr: WBG Neuruppin eG „Karl Friedrich Schinkel“ & Neuruppiner Wohnungsbaugesellschaft mbH
Fläche: 6.500 m2
Leistungsphasen: 1 – 9
Projektzeitraum: 2014 – 2019
Projektstatus: abgeschlossen
Baukosten: 493.000 €